Begegnungsabend 2019

Das Schuljahr ist schon fast vorbei, Notentermine drohen düster über gequälten Schülern und geknechteten Fachlehrern, derweil die Julisonne unbarmherzig die Nachteile grosser Fensterflächen demonstriert: Die Temperatur in den Zimmern steigt und steigt, Arbeitsblätter wellen sich, Leuchtmarker verblassen und Mathehefte dienen vorzugsweise als Fächer.

Mancher Lehrer besinnt sich gar wieder an die Wandtafel, da diese (im Gegensatz zum Beamer) immerhin nicht zusätzlich für Hitze sorgt.

Trotz allem: Wir luden ein, bereiteten vor, feilten aus, studierten ein und stellten auf! Der Begegnungsabend soll ja auch ein Erlebnisabend sein mit Projektvorstellungen, Prämierung, Speis, Trank und Theater.

Nichts davon fehlte am letzten Dienstag!

Eine Vielzahl spannender, witziger, arbeitsreicher Projekte wurden präsentiert, erklärt und ausprobiert. Aus allen Bereichen wurden Arbeiten vorgestellt, teils stolz, teils etwas zurückhaltend. Egal wo die Interessen der Besucher lagen — alle fanden etwas zum Anschauen, Bewundern oder Stirnrunzeln...

Die Publikumswertung ist natürlich immer subjektiv und auch abhängig vom Mobilisierungswillen der Aussteller, doch gab es diesmal eine erstaunlich breite Verteilung der Punktzahlen. Auf dem zweiten Platz lagen zwei punktgleiche Arbeiten.

1. Platz:

Livio Scrivano mit dem "Drift Trike"

2. Platz: Elma Zylfijaj mit der "Makramee-Schaukel"
und
Ten Tsering Lekden mit "Fadenbildern"

 

Nach Bratwurst, Durstlöscher und (hoffentlich) einem Stück Zwetschgenkuchen ging es in die Engelburg, wo bald der Vorhang aufging für den "Canterville Ghost".

Ein schreckliches Verbrechen, ein grausiges Schicksal, ein verwunschenes Anwesen und eine amerikanische Familie, die alles auf den Kopf stellt. Allein die wilde Haarpracht des Gespensts war den Besuch wert, doch auch die anderen Rollen glänzten mit adretter Aufmachung und Spielfreude.

Mit der Erlösung des Gespensts von seinem Fluch und der Besucher vom letzten Durst klang der Abend aus.

 

Zurück